Museum für Erdwissenschaften: Öffentliche Vorträge

Dranse-Becken, hydraulische Risiken und ihre Prävention, von Herrn Philippe Bianco, Bauingenieur und Hydrologe.

Die Dranse fließt durch Martigny, bevor sie in die Rhône mündet, und entwässert ein Einzugsgebiet von 676 km2. Bei den Ereignissen im Oktober 2000 floss ein Abfluss von fast 180 m3/s durch die Stadt und kam der Oberkante der Dämme gefährlich nahe.
Da in seltenen bis extremen Situationen Hochwasser von mehr als 300 m3/s auftreten können, war eine umfangreiche Gesamtplanung erforderlich.

Bei Überschwemmungen und Dammbrüchen würden Schäden in Höhe von Hunderten von Millionen Franken entstehen. Mit der Umsetzung des Gesamtprojekts zum Hochwasserschutz und zur Renaturierung der Dranse bei Martigny können diese Schäden vermieden werden. Das Ausbauprojekt wurde 2008 öffentlich aufgelegt. Es befindet sich derzeit in der Phase der Bauausführung, wobei die ersten Schritte ein Materialrückhaltewerk auf der Spitze des Kegels und eine Aufweitung der Dranse unterhalb der Stadt sind.

Die Kombination aus technischen Maßnahmen und Revitalisierungen wird die Sicherheit und die Umweltqualität verbessern und Räume für Spaziergänge und Erholung schaffen.

Praktische Informationen
– Beginn: 20.00 Uhr
– Freier Eintritt

Cookie-Einwilligungserklärung
Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um die Nutzererfahrung zu verbessern und Besucherstatistiken zur Verfügung zu stellen.
Rechtliche Hinweise